Musterdepot

5 Erfolgsregeln

    1. Relative Stärke

    2. Ausbruch

    3. Value

    4. Marktindikator

    5. Goldene Regel

Musterdepots

Marktindikator

Performance

Risiken

 

Relative Stärke

Es gibt an der Börse zu jeder Zeit Aktien, die auf Sicht von mehreren Monaten oder Jahren deutlich besser als der Gesamtmarkt abschneiden.

Mit unserer Relative-Stärke-Strategie ist die Chance hoch, im Jahresverlauf einige dieser Gewinneraktien im Depot zu haben.

 

Vorgehensweise

Wir kaufen Aktien,

  • deren Kursverlauf sich deutlich besser als der Gesamtmarkt entwickelt hat (hohe Relative Stärke),

  • die nicht extrem explosiv gestiegen sind,

  • die im Vergleich noch moderat bewertet sind.

 

Warum kaufen wir genau diese Aktien?

  • Backtestings zeigen: Wer auf Aktien mit hoher Relativer Stärke setzt, muss zwar hohe Schwankungen in Kauf nehmen, erzielt aber langfristig eine deutlich bessere Rendite, als sie der Gesamtmarkt abwirft (siehe Hintergrund Relative Stärke).

  • Die Schwankungsanfälligkeit eines Relative Stärke Depots lässt sich vermindern, wenn auf Aktien mit extremem Kursanstieg verzichtet wird und bei der Aktienauswahl zusätzlich ein paar einfache Value-Kriterien berücksichtig werden (moderate Bewertung).

 

Wie wählen wir die Aktien aus?

  • Wir filtern aus unserem Anlageuniversum jene Aktien heraus, die

    • über verschiedene Zeiträume deutlich besser als der Gesamtmarkt gelaufen sind,

    • aber keine extrem explosive Kursentwicklung aufweisen.

  • Von diesen Aktien nehmen wir die 10 mit der höchsten Relativen Stärke und sortieren sie nach den folgenden Value-Kriterien:

    • Relation zwischen Jahresgewinn, Gewinnwachstum und Aktienkurs,

    • Dividendenrendite.

  • Wir kaufen die Top 5 Aktien mit der nach den Value-Kriterien niedrigsten Bewertung. Stehen weniger als 10 Aktien zur Auswahl, werden die 50% mit der niedrigsten Bewertung gekauft (z.B. 3 von 6 oder 2 von 5).

  • Das Kaufsignal wird nach rein mathematischen Regeln generiert. Bauchgefühl oder subjektive Kriterien finden keine Berücksichtigung.

 

Wann werden die Aktien verkauft?

  • Wir überwachen wöchentlich die Kenngrößen aller Aktien und verkaufen jene,

    • die ein Verkaufssignal aufweisen (Relative Stärke unter Schwellenwert gefallen),

    • deren Relative Stärke nicht mehr unter den Top 20 % der Aktien ohne Verkaufssignal liegt.

  • Wir verkaufen alle Aktien, sobald der Dr. Kessler Marktindikator ein Verkaufssignal liefert (Marktindikator)

  • Die Verkaufssignale werden nach rein mathematischen Regeln generiert. Bauchgefühl oder subjektive Kriterien finden keine Berücksichtigung.

 

Welche weiteren Depotregeln gibt es?

  • Das Musterdepot enthält maximal fünf Wertpapiere.

  • Unser Anlageuniversum umfasst die Aktien des DAX, TECDAX, MDAX, SDAX und ausgewählte deutsche Werte mit hohem Börsenumsatz sowie alle in Deutschland mit regem Umsatz gehandelten Auslandsaktien aus entwickelten Industriestaaten mit hoher Marktkapitalisierung.

  • Zur Verringerung von Cluster-Risiken dürfen nicht mehr als zwei Aktien mit identischem Geschäftsfeld (z.B. Automobilherstellung) gleichzeitig im Depot sein.

  • Das Depot wird jedes Wochenende überprüft, so dass notwendige Veränderungen im Bestand am Wochenbeginn vorgenommen werden.

  • Orders werden mit einem Limit erteilt, das 1 % über dem Schlusskurs vom letzten Handelstag liegt. Wird das Limit im Wochenverlauf nicht erreicht, erfolgt am nächsten Wochenende eine Neubewertung der Situation (neues Ranking).

  • Der Anteil einer Neuaufnahme beträgt ca. 20% des aktuellen Gesamtdepotwertes, wenn ausreichend Liquidität vorhanden ist.

  • Transaktionskosten werden mit 0,25% + 5 Euro Spesen je Trade berücksichtigt.

  • Gibt der Dr. Kessler Marktindikator ein Verkaufssignal, werden 20% des Gesamtdepotwertes in einen ETF „Short-Fonds“ investiert, welcher z.B. den DAX invers abbildet. Voraussetzung ist allerdings, dass ein ETF-Fonds ein Kaufsignal generiert (hohe Relative Stärke). So kann das Depot auch von fallenden Kursen profitieren.

  • Wechselt der Marktindikator in den Kaufbereich, gibt es unter Umständen nicht gleich genug Kaufkandidaten, um das Depot aufzufüllen. Damit in dieser Phase der Börsenaufschwung nicht verpasst wird, können freie Plätze im Depot mit ETFs auf deutsche Aktienindizes belegt werden.

 

Beispiel für die Anwendung der Relative-Stärke-Strategie

Aktie aus dem RELATIVE STÄRKE Musterdepot (Stand 23.12.2015):

 

 

Die roten Pfeile zeigen ein Verkaufssignal, die grünen Pfeile ein Kaufsignal. Die Aktie wurde am 16.12.2013 nach einer Verkaufssignalphase (links im Chart) während der ersten Phase der Kaufsignale ins Depot aufgenommen. Danach gab es bis heute kein Verkaufssignal (Stand 18.12.2015).

 

> Musterdepot RELATIVE STÄRKE

 

Ihre Meinung interessiert uns. Wir freuen uns über jede Rückmeldung, Frage oder Anregung (Kontakt).

 

Bitte beachten Sie die Hinweise unter Risiken und das Impressum.